Haus-mit-Garten.com
Ihr Ratgeber rund um Haus, Hof und Garten

Fußboden im Wintergarten

Bodenaufbau und Bodenbelag

Trotz der luftig- leichten Wirkung benötigt der Wintergarten ein festes, tiefes und tragfähiges Fundament. Man kann es in Eigenleistung errichten oder regionale Handwerker damit beauftragen. In einigen Fällen übernimmt auch die Wintergartenbau- Firma diese Leistung oder organisiert sie zumindest. Ganz gleich, für welche Variante man sich entscheidet, Frostsicherheit muss unbedingt gegeben sein, ebenso eine starke Dämmung gegen Fußkälte.

Der Bodenaufbau richtet sich danach, ob eine Fußbodenheizung oder ein spezieller Bodenbelag geplant ist, der wiederum einen bestimmten Unterboden verlangt. Als Bodenbelag werden wärmespeichernde und isolierende Materialien, wie beispielsweise keramische Fliesen oder Naturwerkstein empfohlen. Geeignet sind auch Linoleum, PVC, Parkett, Laminat, Kork und Holzdielen.

Die Auswahl wird auch von der Überlegung bestimmt, ob der Wintergarten eine untrennbare Einheit z. B. mit dem Parkett- bestückten Wohnzimmer bilden soll oder im wahrsten Sinne des Wortes als geschützter Garten mit Überdachung geplant ist. Im letzteren Fall sind praktische, pflegeleichte Böden wie Fliesen oder PVC-Belag die erste Wahl. Sie nehmen es nicht übel, wenn bei der Pflege der zahlreichen Pflanzen einmal Wasser auf den Boden gerät oder ähnliche Malheure passieren. Ebenfalls eine Rolle spielt, ob der Wintergarten durchgehend klimatisiert ist und das ganze Jahr über genutzt werden kann oder sich nur für einige Monate als Erweiterung des Wohnraums eignet.

Einrichtung des Wintergartens

Geeignete Möbel für den Wintergarten

Viele Wintergartenhersteller bieten die Möglichkeit, Möbelkomponenten zu ergänzen, die dem Wintergarten wie Einbaumöbel perfekt angepasst werden. Generell sollte die Einrichtung des Wintergartens den Gartencharakter des Domizils unterstreichen. Teakholzmöbel, Rattan- oder Korbmöbel werden zum Beispiel sehr gern für Wintergärten gekauft.

Teakholz verströmt eine behagliche Atmosphäre. Im Wintergarten ist es vor Witterungseinflüssen weitgehend geschützt. Als Naturholz bekommt die Oberfläche allerdings schnell Gebrauchsspuren, wobei vor allem intensive Flecke von Rotwein o. ä. Flüssigkeiten bleibende Spuren hinterlassen können. Um das Holz zu imprägnieren, benutzt man spezielles Öl oder Wachs für Möbel. Es verleiht dem Teakholz neben einem Schutzfilm einen angenehmen Schimmer, während es unbehandelt schnell grau wird.

Sehr pflegeleicht hingegen ist Polyrattan. Die Bezeichnung weist auf eine Verbindung von Rattan und Polyethylen hin. Das Flechtmaterial wird aus Polyethylen hergestellt, erinnert in Form und Farbe aber an natürlichen Rattan. Aufgrund der unkomplizierten Pflege und der guten Gebrauchseigenschaften werden Möbel aus Polyrattan oft sogar echtem Rattan oder Korbmöbeln vorgezogen.

Wenn eine sehr enge Einheit zum Wohnzimmer besteht, spricht auch nichts dagegen, die Möblierung des Wohnzimmers im Wintergarten fortzusetzen. Selbst die Einrichtung eines Kaminzimmers oder einer Bibliothek ist denkbar, sofern der Wintergarten gleichmäßig temperiert werden kann.

Tipp: In der Regel begibt man sich bei der Planung eines Wintergartens zur Fachfirma vor Ort. Internetaffine Kunden wissen natürlich, dass man einen Wintergarten online kaufen kann. Baufirmen wie zum Beispiel die Otten Bauelemente GmbH präsentieren ihre Angebote nicht nur offline auf repräsentativen Verkaufsflächen, sondern auch auf ihren Webseiten, welche schon etliche Vorab-Informationen liefern. Interessiert? Weitere Informationen erhalten Sie direkt unter https://www.ottenbau.de/

Artikel zum Wintergarten

Folgende Artikel zur Haus- Modernisierung könnten Sie auch interessieren: